BENNETT + BOEHME
/


        VISION

 

Unsere Projekte

Verführerisch, federleicht und irritierend:

Künstlerin „Fiona Bennett“ und Designer „Hans-Joachim Böhme“

haben für den „Wintergarten Berlin“  Sanitärräume entworfen, die ein ganz extravagantes Erlebnis darstellen.

Mesmerizing, feathery and bewitching:

Artist “Fiona Bennett” and designer “Hans Boehme”

have created restrooms for Berlin’s “Wintergarten” Varieté Theatre,

presenting a very special experience

 

In der Potsdamer Straße logiert seit einem Vierteljahrhundert das Berliner Varieté-Theater „Wintergarten“. Altehrwürdige Räumlichkeiten, Akrobatik, Artisten, Musik. Es war dort Zeit für ein neues Kunststück. Eine eigener Kosmos in einem Neubau im Untergeschoß sollte entstehen, Sanitärräume, wie sie die Stadt noch nicht gesehen hatte.

Hans-Joachim Böhme sagt: „Vielleicht war es gerade die Absurdität der Aufgabe, die uns gereizt hat.

Wir wollten die schönsten Toiletten der Welt bauen.“   

Die schlichten Vorgaben: 270 Quadratmeter Fläche, unterirdisch im Innenhof neu entstanden, 12 Kabinen für Damen, 4 für Herren, 2 Barrierefreie, 5 Pissoirs. Doch die Geister des Kreativ-Duos Bennett und Böhme waren geweckt, die Stichworte sprudelten: Vexierbilder und Irritation, Federflug in Spiegelrahmen, Männerwald und Schattenrisse, Erlebnisse im unberechenbaren Raum. Hinter allem die Herausforderung, so Fiona Bennett, einen „Funktionsort mit Grazie und Poesie zu bespielen“. Sterile Fliesen und kühles Design sind der Standard, den sie nicht erfüllen wollten. Der Ort gab die Thematik vor: ein Varieté, eine Traumwelt voller Magie.

Eine weit geschwungene Treppe führt aus dem Foyer hinab in die neu gestaltete Unterwelt. Ein funkelndes Mosaik zieht auf dem Boden des Vorraums seine Kreise, drei Tonnen Mosaiksteine mit Gold hinterlegt. Die runde Form findet ihren Widerschein an der organisch geformten Decke, über den Köpfen schweben irisierende Glaskugeln wie Seifenblasen.

Die Damen treten von dort zur Rechten ein in ihr Reich: ein großzügiger Puderraum in zartem Pastell, das Wasser fließt aus kupfernen Hähnen, und wer vor den Spiegel tritt, sieht sein Gesicht von zarten Federn umspielt. Die Mitte des Raums gehört einer Schminksäule, von kupfernen Blättern gekrönt wächst sie in die Höhe wie ein Baum.

Die Herren betreten gegenüber ihre eigene Welt. Monochrom blaue Wände, handgegossene Bronzewasch-becken, so gewichtig, das Hercules sie nicht stemmen könnte, und doch balancieren sie gleichsam schwebend auf einem tropfenförmigen Fuß.   Monstera Deliciosa heißt die Pflanze, die Vorbild war für riesige, kobaltblau verspiegelte Blätter, die aus dem Boden wuchern und ihre Umrisse an die Wände werfen.

Obwohl jeder Raum einzigartig ist, bleibt das Design in sich stimmig, ist opulent, aufregend, verführerisch. Hochwertige Materialien und keine Massenware zu verwenden, ist der Anspruch, mit dem die Traumwelt gebaut ist.

Aber wer hätte gedacht, dass man jemals einen Sanitärraum betritt und denkt:

Ich bin auf der schönsten Toilette der Welt.   


In the Potsdamer Strasse, since a quarter of a century, resides Berlin’s Varieté Theatre “Wintergarten”. Time-honoured premises, acrobats, artists, music. It was about time for a new piece of art there. A cosmos of its own was supposed to develop in the basement floor of an extension, restrooms as the city has never seen before.

Hans Boehme says:” Maybe it was actually the absurdity of the task that made it exciting for us.

We wanted to create the most beautiful toilets on earth.”

The plain specifications: an area of 270 square meters, in a newly developed underground construction in the courtyard, 12 cabins for ladies, 4 for gentlemen, 2 barrier- free, 5 urinals. But the spirits of the creative couple have been awakened; the keywords just kept coming: picture puzzles and irritation, flying feathers in mirror frames, men’s woodlands and silhouettes, experiences in incalculable spaces. “Behind all of it lies the challenge”, as Fiona Bennett says, “to serve a functional space with grace and poetry”. Sterile tiles and cool design are the standards, they didn’t want to play by. The location simply set the theme: A Varieté, a dream world filled with magic.

A staircase sweeps in an ample coil from the foyer down to the new designed underworld. A glistening mosaic is drawing its circles on the floor of the anteroom, three tons of mosaic tiles underlaid with gold. The round form finds its reflection on the organically shaped ceiling, like soap bubbles there are iridescent glass spheres floating above heads.

From there, the ladies will enter their realm to the right: A spacious powder room in tender pastels, with water running from copper taps, and the ones stepping in front of the mirror, will find their face surrounded by delicate feathers. The middle of the room is owned by a make-up column, crowned with copper leaves growing aloft like a tree.

Vis-á-vis gentlemen will enter their own world. Monochromatic blue walls, hand casted bronze basins as heavy as Hercules couldn’t lift them and still balancing, quasi floating above a drop shaped pedestal.

Visitors will get lost in the play of shadows that is separating the spaces. Monstera Deliciosa is the name of the plant, which has served as the model for giant, cobalt blue and mirrored leaves, growing exuberantly from the floor, projecting their outlines on the walls.

While every space is unique, the design remains consistent, is opulent, exciting, alluring. To use solely high quality materials and no mass products, are the values on which the dream world is built upon.

That is what one would expect. Who would have thought that one might once enter a restroom, thinking:

“I am in the most beautiful toilet on earth"

rest rooms Wintergarten Berlin



shop design Fiona Bennett


Die Hüte balancieren auf Ständern, schweben in der Wand, die Menschen recken die Hälse vor den Fenstern und wollen den Blick nicht wenden von der Schau-Werkstatt, in der die Wunderwerke entstehen. Brad Pitt und Yoko Ono tragen Bennetts Modelle, die FAZ umschwärmt ihre „Kreationen von fast unwirklicher Schönheit“.

  

Hats balancing on racks, floating within walls, passers-by are craning their necks and won’t take their eyes off the exhibition workshop, in which the marvels arise. Brad Pitt and Yoko Ono wear Bennett’s designs, the ‘Frankfurter Allgemeine Zeitung’ lionizes her ‘creations of almost surreal beauty’.

 

 

shop design Fiona Bennett